La petite…

Philosophische Betrachtungen über das Zubereiten eines saftigen Hühnchens… ;-)


 

Man(n) nehme:

 

Sich vor allem Zeit, viel Zeit. Schnelle Helden sind hier nicht gefragt.

 

Achten Sie darauf:

 

Am Marktstand sollte alles sauber sein, ein reichhaltiges Angebot vorliegen. Und … nur Sie, ausschließlich Sie entscheiden, welches Exemplar mit nach Hause genommen wird. Sie fühlen sich unsicher? Lassen Sie sich trotz allem nichts aufschwatzen. Die Auswahl fällt Ihnen schwer? Überlegen Sie, welche Aufwendungen und Anforderungen Ihnen wichtig sind, um das Ergebnis, den Genuss zu erhalten, der Ihnen vorschwebt. Wenn Sie ein vorzügliches, sättigendes Mahl bevorzugen, lassen Sie die kleinen, flatterhaften, jungen Dinger liegen. Sie taugen eher für die schnelle Küche. Gegrillt oder ausgebacken sättigen Sie zwar, aber nicht anhaltend - an Ihnen ist nicht viel dran. Schnell ist der Appetit wieder da.

 

Ein großes Huhn ist meist fett oder alt. Nur etwas für Liebhaber, die keine Mühen scheuen. Auch auf die Gefahr hin, dass Sie sich übernehmen. Es kostet schon einiges mehr an Erfahrung, Anstrengung und Einfühlungsvermögen solch ein Huhn auf den Punkt gar zu bekommen. Liebhaber wissen dann allerdings solche Qualitäten zu schätzen. Interessant für den Amateur, sind die mittleren Hühner. Sie haben festes, gesundes Fleisch, eine glatte, sauber gerupfte Haut und sollten nicht nur frisch aussehen, sondern auch danach riechen. Haben Sie ihr ausgewähltes Hühnchen endlich nach Hause gebracht, sollte es auch bald zubereitet werden.

 

Befreien Sie es aus der Verpackung. Bekommen Sie schon eine Pfütze auf der Zunge in der Vorfreude auf den Genuss? Schon beim Reinigen spüren Sie, wie angenehm sich die Haut anfühlt, glatt und straff … Bereiten Sie die Marinade vor, am Besten ist ein Öl mit Kräutern und Salz gewürzt. Damit reiben Sie nun Ihr Hühnchen ein, den Rücken, die Flügel, die Brust und Schenkel. Fassen Sie ruhig etwas fester zu, damit Sie das würzige Öl tief in die Haut einreiben. Genießen Sie den Duft.

 

Gaukeln Ihnen jetzt ihre Sinne das fertige Ergebnis ihrer Bemühungen vor? Das Schönste in der Vorfreude fehlt aber noch.

 

Das Garen:

 

Wichtig in diesem Prozess ist der langsame, wohltemperierte Weg, erst zum Ende zu sollte es wirklich heißer zugehen, damit es eine knusprige, krosse, leckere Haut gibt. Sind Sie zufrieden mit dem Ergebnis ihrer Zubereitung? Ist es ein Augenschmaus? Dann schlemmen Sie jetzt, das gare Hühnchen gehört Ihnen! Verspeisen Sie es mit allen Sinnen und vollem Genuss, genau so, wie Sie es zubereitet haben.

 

Werden Sie satt, glücklich und zufrieden.

Ich wünsche Ihnen…

Bon appétit & 

la petite mort… ­

 

©murr